Makler- und Immobilienrecht

Im Maklerrecht berate ich den Makler und seinen Auftraggeber. Dies beginnt mit der Formulierung des Maklervertrages, bei dem die wechselseitigen Rechte und Pflichten klar definiert sind. Gleiches gilt für Geschäftsbedingungen des Maklers oder sonstige Vereinbarungen. Bei Streitigkeiten über die Begründetheit, Höhe und Fälligkeit des Provisionsanspruches kann ich beide Seiten beraten und vertreten. Zu den Voraussetzungen für die Erlaubniserteilung nach § 34c Gewerbeordnung und den Vorschriften der Makler- und Bauträgerverordnung kann ich Auskunft geben. Ich informiere über die Wettbewerbsregeln des Maklers und über die Möglichkeiten der Verfolgung von unlauterem Wettbewerb.

Im Immobilienrecht und insbesondere bei Immobilienkäufern habe ich oft mit Erstaunen feststellen müssen, mit welcher Blauäugigkeit die Kaufverträge von den Käufern unterschrieben werden. Während beim Kauf eines neuen PKWs die Verkaufsunterlagen, Prospekte, technischen Daten, Preislisten, etc. Tage und Wochen lang studiert werden und jedes Ausstattungsdetail sowie jeder Extrawunsch sorgfältig überlegt und abgewogen werden, ist dies beim Immobilienkauf häufig nicht der Fall. Obwohl der Kauf einer Immobilie eine weit höhere wirtschaftliche Bedeutung hat als der Kauf eines Pkws, wird hier oft vorschnell und unüberlegt gehandelt. Den Käufern ist oft nicht bewusst, welche Bedeutung die Baubeschreibung, die Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung haben bei dem Erwerb von Wohnungseigentum. So kommt es oft zu Missverständnissen und später zu Streitereien. Ich kann nur empfehlen, anwaltlichen Rat einzuholen bei derart wichtigen Entscheidungen im Leben.

Aber auch Bauträger und Bauunternehmer sind gut beraten, ihre Verträge übersichtlich und fair zu gestalten. Die Baubeschreibung sollte auch Hinweise enthalten, welche Leistungen nicht vom Leistungsumfang umfasst sind. Andernfalls drohen böse Überraschungen. Bei der Möglichkeit von Eigenleistungen ist klar abzugrenzen, wo die Schnittstellen zwischen der Eigenleistung und der Leistung des Unternehmers sind. Wichtig sind auch Regelungen zur praktikablen Vorgehensweise bei der Abnahme des Gemeinschaftseigentums. Sonst kann die Vertragsabwicklung zu einer Hängepartie werden, was für beide Parteien nachteilig ist. Bei der Höhe und Fälligkeit der Baufortschrittsraten sollte eine vernünftige Abwägung der beiderseitigen Interessen erfolgen.

Zu diesen Themen und allen weiteren Fragen des Immobilienrechts kann ich Käufern und Verkäufern fachmännischen Rat anbieten.

Dr. Hermann Luber Rechtsanwalt

Dr. Hermann Luber

verstorben am 07.08.2017